Bitcoin Faucet1038x576

Bitcoin Faucet – nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?

Kostenlos Bitcoin(bruchteile) durch Faucets zu erhalten klingt super, hat aber einen Haken – der Arbeitsaufwand in Relation zum Ertrag.

Bitcoin Faucet – digitale Wasserhähne?

Eine Faucet, zu deutsch Wasser- oder Zapfhahn ist eine Seite, die einen Teil der Einnahmen durch Werbeanzeigen an seine Nutzer ausschüttet. Die Höhe der Aufwandsentschädigung, Länge der Wartezeit und Auszahlungslimits sind von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Eigentlich eine Win – Win Situation: Die Besucher werden für das Ansehen von Werbeanzeigen, sogenannten Ads mit Bitcoins belohnt, der Betreiber durch die häufig gesehene Werbung.

Kinderleichter Einstieg

Das Einzige, was man dafür tun muss, ist eine solche Seite zu besuchen, seine Coin-Adresse einzutragen und den “Bestätigen” – Button zu drücken.
Häufig muss man auch ein “Captcha” lösen, dies soll bestätigen, dass man ein Mensch ist, und es automatisierten Bots schwieriger machen. Diese können z.B. so aussehen:recaptcha

In letzter Zeit entwickelte sich der Trend, Faucets spielerisch zu gestalten. Davon gibt es mittlerweile viele verschiedene Arten, von einem Glücksrad bis zu einem Zebra, dem man beim Grasen zuschauen kann ist alles dabei. Meist wird die Auszahlung auf einem Service wie Microwallet aufbewahrt, bis die minimale Grenze zur Ausschüttung auf die eigene Wallet erreicht wurde. Der Sinn dahinter ist, die ohnehin hohe Transaktionsgebühr somit möglichst klein zu halten.

Mit wie viel Gewinn kann ich rechnen?

Das kommt darauf an wie viel Zeit du täglich damit verbringst. Meistens werden die Einnahmen in Satoshi’s angegeben, der kleinsten Bitcoin Einheit welche 0.00000001 BTC entspricht. Die gängigsten Faucets geben rund  1 – 10.000 Satoshi’s und ist Abhängig von der Zeitspanne, die man zwischen zwei Besuchen warten muss. Letzterer Wert ist aber eine Seltenheit.

Einige Faucets gelistet
  • FreeBitcoin – bezahlt rund 490 Satoshi’s pro Stunde – Jackpot = Bitcoins im Wert von 200$
  • Bitcoin Zebra – bezahlt rund 380 Satoshi’s pro Stunde – hier könnt ihr dem besagtem Zebra beim Fressen zusehen
  • Bitcoinker – bezahlt rund 200 Satoshi’s  pro 15 Minuten
  • Moonbitcoin – bezahlt rund 200 Satoshi’s pro 30 Minuten – Auszahlung hängt vom letzten Zeitpunkt der Inanspruchnahme ab

Keine dieser Weiterleitungen enthalten Ref-Links!

Es gibt natürlich noch viele weitere, welche ich aber nicht alle aufliste. Diese Angaben wurden von Land of Bitcoin übernommen, einer Seite die viele Faucets auflistet, um sie schneller abarbeiten zu können.

Fazit

Eine Faucet dient in erster Linie dazu, Verbreitung und Akzeptanz einer digitalen Währung zu erhöhen, jedoch gibt es vermehrt Seitenbesitzer die auf Gewinnerziehlung aus sind.

Sie sind eine gute Möglichkeit, die ersten Centbeträge in der Kryptomaterie zu verdienen, aber reich wird man damit nicht, auch nicht durch Ref-Link Spamming. Besser die Zeit in einem Mini-Job stecken und den daraus folgenden Lohn in die gewünschte Kryptowährung zu investieren, ein guter Tipp der mir auch zu meiner Anfangszeit gegeben wurde.

Wäre ich nicht auf diese Möglichkeit gestoßen an kostenlose Bitcoins zu kommen, würde es diesen Blog vielleicht gar nicht geben. Deshalb möchte ich auch bekannt geben, was in nähererZunkunft im Untermenü der Startseite zu finden sein wird… meine eigene Faucet ;)




Ein Gedanke zu „Bitcoin Faucet – nur ein Tropfen auf dem heißen Stein?“

Hinterlasse eine Antwort